Handball

Eingetragen bei: Handball | 0

Es war schon klar, dass im Auswärtsspiel beim Berliner SV 92 die Trauben recht hoch hängen würden. Aus diesem Grund forderte Trainer Hans-Georg Jaunich vor dem Spiel auch Kampfgeist, Siegeswillen und Spielfreude ein. Und genau so agierten die Blau-Gelben dann auch. Sie gingen mit 3:1 in Führung konnte eine solche Zwei-Tore-Führung immer wieder erspielen. Doch der Gastgeber, der bisher auch erst ein Heimspiel verloren hatte, kämpfte stets und ging mit dem Pausenpfiff erstmal in Führung (14:13). Doch davon ließen sich die Postler nicht beeindrucken. Mit Beginn der 2. Hälfte übernahmen sie sofort wieder die Initiative und setzten sich ihrerseits auf 17:14 ab. Das Spiel drohte zu kippen, als der bis dahin schon sechsfache Torschütze Marc Hünerbein nicht nur eine doppelte Zeitstrafe, sondern wegen Wegschlagens einer Trinkflasche gar disqualifiziert wurde. Doch gerade in dieser Phase bewies die Mannschaft Charakter und erhöhte trotz zeitweiser 4:6 Unterzahl zwischenzeitlich gar auf 19:15. Die Jaunich-Schützlinge kämpften in der Abwehr aufopferungsvoll und erspielten sich mit hohem Laufaufwand und ungeachtet der von der Berlinern immer wieder angesetzten Einzelmanndeckung (z.B. gegen Kai Niehörster) stets wieder klare Chancen. In der Schlussphase scheiterten sie jedoch immer öfter nicht nur an dem gut aufgelegten BSV-Torwart, sondern vor allem auch an den Entscheidungen der „Unparteiischen“. Als die Blau-gelben mit 21:19 führten, mussten sie nicht nur drei Siebenmeter, sondern in den letzten zweieinhalb Spielminuten auch noch drei Zeitstrafen gegen sich hinnehmen. Die Gastgeber nahmen diese Geschenke dankend an und sicherten sich so noch einen nicht mehr erwarteten 24:22 Sieg. Die jungen Postler müssen sich jedoch keine Vorwürfe machen. Sie haben die Vorgaben ihres Trainers nahezu vollständig umgesetzt, jederzeit tapfer gekämpft und gut gespielt. Leider hatten sie es nicht selbst in der Hand, dieses Spiel zu gewinnen.

PT Schwerin : Kaleun, Kloth – Möller 1, Hünerbein 6, Grämke 3/2, Albrecht 3, Zufelde, Kirow 1, Tamm 1, Nowacki 2, Hübner, Niehörster 5, Heumann – Klassen: 9c,10c,9r,10r

19.11.11