Schwimmer beim Bundesfinale Jugend trainiert mit achtbaren Erfolgen

Eingetragen bei: J.t.f.O., Schwimmen | 0

Berlin. 21. bis 25.09.15

Nach einem anstrengenden und langen Wochenende mit einigen erfolgreichen Wettkämpfen im dänischen Ringsted machten sich die Schweriner Schwimmer der Trainingsgruppe Thielmann bzw. Reese bereits am Montag, dem 21.09.15, morgens um 6 Uhr erneut auf den Weg. Nach der Akkreditierung in der Europapark Schwimm- und Sprunghalle in Berlin erfolgte das Einschwimmen. Die Generalprobe lief mäßig. Einige Sportler schöpften noch nicht aus dem Vollen und taktische Instruktionen mussten mehrfach wiederholt werden.
Anschließend checkte die Gruppe im Hotel am Zoologischen Garten ein und besuchten das Museum Story of Berlin sowie den Luftschutzbunker.

2.Platz für MV in Mixedstaffel
2. Platz für MV in Mixed-Staffel

Wesentlich besser lief es dann am ersten Finaltag. Bereits im ersten Wettkampf vertrat Hannes V. das Sportgymnasium Schwerin erfolgreich in der „Get-together“- Inklusionsstaffel. Zusammen mit vier Schülern vom Mecklenburgischen Förderzentrum in Lankow und drei Neubrandenburger Sportgymnasten/-innen schlugen sie als Zweiter an. Da die Zeiten jedoch in Abhängigkeit vom Behinderungsgrad in Punkte umgerechnet wurden, bestätigte sich die Platzierung erst später und wurde mit der Silbermedaille am letzten Abend auch vom Bundespräsidenten Herrn Gauck geehrt.

P1210595In den Wettbewerben unserer Wettkampflasse (5. in der 6 x 25 m Beinschlagstaffel, 9. in der Koordinationsstaffel, 7. im 10-min-Ausdauerschwimmen) war in Einzelfällen zwar noch Luft nach oben, dennoch war bereits am Anfang ein deutlicher Unterschied zu den ersten vier Plätzen erkennbar. Die Reihenfolge Erfurt-Leipzig-Hamburg-Frankfurt a. M. blieb über die fünf Disziplinen bis zum Ende unverändert. Daher galt es, bei maximaler Leistung konzentriert zu schwimmen und keine Strafsekunden zu kassieren.

Nach dem ersten Wettkampftag hieß es statt Platz 5 dann Platz 6. Zum fünftplatzierten München fehlten nur 1,4 Sekunden – und 10 Hundertstel bis zum siebtplatzierten Berlin, obwohl diese anfangs 10 s Rückstand hatten.

Berlin - Brandenburger TorDer anschließende Fußmarsch vom Alexanderplatz bis zum Potsdamer Platz schien der Leistung am Mittwoch nicht zu schaden. Erfolgreich konnte der 6. von 16 Plätzen auch in der Brust- und Freistilstaffel mit jeweils zwei siebten Plätzen gehalten und die sehr gute Leistung bei der abschließenden Veranstaltung in der Max-Schmeling-Halle mit tollen Programmpunkten gekrönt werden. Nur München und Berlin tauschten ihre Platzierungen (7./5.).

Ich bin stolz auf euch und hoffe, dass wir im nächsten Jahr wieder angreifen können.

I. Lattke (Sportlehrerin)