Schweriner Sportakrobatinnen siegen mit Nationalteam bei Turnier in Polen

Eingetragen bei: Sport, Sportakrobatik | 0

Warschau/Schwerin • In wenigen Wochen erfahren die fünf Nationalkader-Sportakrobatinnen vom VfL Schwerin, ob sie zur Weltmeisterschaft 2016 nach China fahren dürfen. Eine der letzten Leistungsproben vor der Nominierung war nun die „6. Wars & Sawa International Acrobatic Competition Warschau 2015” am 21. und 22. November. Gemeinsam mit zwei anderen deutschen Formationen konnte sich die Damen-Dreiergruppe Gold in der Einzel- und Mannschaftswertung sichern und so beweisen, dass sie fit für die WM ist.

IMG-20151122-WA0013
Das Schweriner Trio mit Michelle Mausolf, Gofrahn Solh und Shirley Klier siegte mit deutlichem Vorsprung in Warschau (Foto: VfL Schwerin)

Nur vier deutsche Sportakrobaten-Teams lud Bundestrainer Igor Blintsov zum Länderwettkampf nach Warschau ein. An den Start gingen die EM-Medaillengewinner von diesem Jahr, das Männer-Duo Tim Sebastian und Michael Kraft sowie das Mixed Pair Daniel Blintsov und Sneschana Sinkov vom SC Riesa. Außerdem durften die fünf Bundeskader-Sportakrobatinnen vom VfL Schwerin teilnehmen. Da Camille Herrmann (Kl. 11s) und Lilly Kutta (Kl. 8a) kurzfristig verletzungsbedingt absagen mussten, fuhr nur das Damen-Trio mit Michelle Mausolf (Kl. 13s), Shirley Klier (Kl. 12s) und Gofrahn Solh (Kl. 9a) mit Trainerin Karola Mevius in die polnische Hauptstadt.

Geturnt wurde ein Mannschaftskampf zwischen Deutschland, Weißrussland und Polen sowie einem Team aus Warschau. In der Einzelwertung ließen die drei Mädchen aus Schwerin in ihrer Disziplin die Konkurrenz mit 53.700 Punkten hinter sich. Auch die anderen deutschen Formationen zeigten sich stark und so gab es am Ende Gold für Deutschland mit insgesamt 160.680 Punkten vor Weißrussland mit 159,110 Punkten. Deutlich dahinter lagen das Team Warschau und die polnische Mannschaft. „Besonders freuen wir uns, dass wir die starken Sportakrobaten aus Weißrussland schlagen konnten”, so Trainerin Karola Mevius. „Das lässt die Hoffnung auf eine Nominierung unserer Mädels für die WM im nächsten Jahr steigen.”

Catharina Haenning, VfL Schwerin