Mein 1. großer internationaler Wettkampf

Eingetragen bei: Leichtathletik, Sport | 0

Genua 2008Vom 28.2. bis 1.3.2008 fanden die 3. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften der Gehörlosen in Genua/Genova, Italien statt. Dabei traten 130 Athleten aus 18 Nationen gegeneinander an und ich war einer von ihnen.

Erst kurz vorher wurde ich auf Grund meiner guten Leistungen nachnominiert und damit in die Gehörlosennationalmannschaft einberufen, um im 400m-Sprint sowie in der 4x400m-Staffel zu starten.

In aller Frühe flog ich ohne Begleitung mit dem Flugzeug nach München. Dort angekommen war meine Freude sehr groß, da ich das Nationalteam wiedersah, das ich von Gehörlosenwettkämpfen und Trainingslagern kannte, sodass wir schon Sportfreunde war. Dann fuhren wir weiter nach Italien, in die Hafenstadt Genua. Welch einen fantastischen Blick konnten wir schon aus dem Flieger auf die immergrüne, hügelige und drittwichtigste Industriestadt Italiens werfen.

Endlich war es soweit. Mein 1. Wettkampftag war gekommen. Leider hatte ich leider die Eröffnungsfeier verpasst, weil ich mich schon auf meinen Vorlauf über 400m vorbereite musste.

Die Startrichter belehrten uns, wie wir uns beim Start zu verhalten haben. Hörhilfen sind nämlich während des Wettkampfs nicht erlaubt, um für jeden die gleichen Bedingungen zu schaffen. Deshalb muss der Startschuss auch visuell wahrnehmbar sein.

Dann ging es los. Ich machte mich im Startblock bereit und sah konzentriert auf die Startblinkanlage. Sie zeigte Rot – fertig, volle Anspannung. Gleich daraufhin Grün – und los. Kraftvoll sprintete ich voll los und blieb die ganzen zwei Runden in Führung. Im Ziel angekommen war ich total erschöpft, weil ich meine Kraft überraschenderweise nicht gut eingeteilt hatte. Deshalb war ich ziemlich enttäuscht und verärgert.

Gleich daraufhin führte mein Bundestrainer ein wichtiges Gespräch mit mir. Er teilte mir mit, dass ich ganz gut gelaufen sei und mich für das Halbfinale qualifiziert hätte. Da war ich schon sehr erfreut, dass ich noch einmal sprinten durfte. Seine Ratschläge konnte ich dann im Halbfinale umsetzen. Am Ende habe ich als jüngster Teilnehmer mit Gesamtplatz 8 das Finale knapp verpasst, war aber sehr glücklich über meine neue 400m-Bestzeit von 52,12s.

Am 3. und letzten Wettkampftag lief ich in der Staffel über 4x400m und wir wurden knapp Vierter. Damit waren wir auch sehr zufrieden, vor allem ich, denn immerhin war es mein 1. internationaler Wettkampf.

Nationalmannschaft 2008Nach dem Ende der Wettkämpfe gab es noch eine Abschiedsfeier. Dort gab es leckere Speisen und interessante Gespräche mit Sportlern der anderen Nationen. Dafür werden aber keine Dolmetscher oder Englischkenntnisse benötigt, weil wir uns alle durch Gebärdensprache verständigen.

Die Halleneuropameisterschaften waren ein tolles Erlebnis für mich und ich hoffe, dass ich in Zukunft noch weitere internationale Wettkämpfe bestreiten kann. Immerhin finden im nächsten Jahr die Deaflympics, die Olympischen Spiele der Gehörlosen, in Taiwan statt.

Lucas Pudschun