Silber für Carl Hinze bei Bahnrad-WM

Eingetragen bei: Radsport, Sport | 0

Vier Silber- und eine Bronzemedaille für Carl Hinze und Lea Sophie Friedrich bei den Bahnradweltmeisterschaften der Junioren

20170823_210350_HP
Die deutschen Medaillengewinner, von links: Timo Bichler, Emma Götz, Elias Edbauer, Lea Sophie Friedrich und Carl Hinze

Bei den Bahnradweltmeisterschaften der U19-Klasse konnte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR)  4-mal Silber und einmal Bronze gewinnen. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass an allen Medaillen die Sprinter des Schweriner Landesleistungszentrums und Schüler des Schweriner Sportgymnasiums maßgeblich beteiligt waren.

Am ersten Wettkampftag standen die Entscheidungen im Teamsprint an. Im Finale bei den Juniorinnen unterlagen Lea Sophie Friedrich und Emma Götz (Thüringen) dem russischen Team, Yana Tyshenko und Polina Vashenko nur um 8 Tausendstel Sekunden. „Emma und ich haben heute Morgen am Frühstückstisch noch gar nicht daran gedacht, dass wir überhaupt eine Medaille holen könnten. Dass wir im Finale mit nur acht Tausendstel Sekunden verloren haben, hat uns schon kurz etwas geärgert. Aber es ist unglaublich, dass wir überhaupt eine Medaille geholt haben, zumal wir beide ja auch im ersten U19-Jahr fahren. Das spornt uns für nächstes Jahr natürlich noch mehr an, noch besser zu fahren“, so Lea Sophie Friedrich gegenüber rad-net. Die Junioren Carl Hinze (Kl. 11S1), Timo Bichler und Elias Edbauer (beide Rheinland-Pfalz) unterlagen im Finale mit neuem Deutschen Rekord in der Zeit von 44,995 Sekunden nur den Russen die mit einer Zeit von 44,209 Sekunden Weltrekord fuhren.

In der Sprintqualifikation hatte Lea Magenprobleme und konnte deshalb nicht die starken Trainingszeiten bestätigen. Im Laufe des Sprintturniers kam Lea aber immer besser in Fahrt. Leider traf sie wegen der schlechteren Qualifikationszeit schon im Halbfinale auf die Weltrekordlerin und Top Favoritin Mathilde Gros (Frankreich), der sie knapp 2:1 unterlag. Im kleinen Finale setzte sich Lea 2:1 gegen die Niederländerin van der Peet durch und gewann Bronze. Weltmeisterin wurde Gros, Silber ging an die Britin Bate-Lowe. Im Sprint der Junioren verlor Carl Hinze sein Viertelfinale und belegte Platz  5.

Im 500m Zeitfahren gewann Lea Friedrich die Qualifikation mit einer absoluten Top Zeit von 34,100s. Im Finale stellte Mathilde Gros unmittelbar vor dem Start von Lea mit einer Zeit von 33,937s einen neuen Weltrekord auf. Lea versuchte noch einmal ihre eigene Bestzeit aus der Qualifikation zu verbessern, das gelang ihr leider nicht, trotzdem kann sie mit der Silbermedaille sehr zufrieden sein.

Zum Abschluss der WM konnte Carl Hinze seinen eigenen Deutschen Rekord im 1000m Zeitfahren deutlich auf 1:02,063 min verbessern. Er musste sich im Finale nur dem starken Russen Pavel Perchuk geschlagen geben. Bronze ging an den Neuseeländer Jackson Ogle.

Andre Quaisser, Nachwuchs-Landestrainer