Medaillen fur Sportakrobatinnen bei Nordwestdt. Meisterschaften

Eingetragen bei: Sport, Sportakrobatik | 0

Wettkampf mit Hindernissen

Am vergangenen Wochenende kämpften die Schülerinnen und die Jugendformationen in Hamm (NRW) um den Titel des Nordwestdeutschen Meisters.

Für die Schweriner Schülerinnen war es der erste Wettkampf, der über die Grenzen unseres Bundeslandes hinausging. Viele Wochen und Monate haben sich die jüngsten Sportler des Leistungsbereiches der Sportakrobatik darauf vorbereitet. Er sollte auch die Qualifikation für die in 2 Wochen stattfindenden Deutsche Schülermeisterschaft unterstreichen.

NordWestDt.2018_158HPDoch der erste Wettkampftag begann nicht glücklich. Als erstes Schweriner Trio gingen Katharina Thiess (Kl. 5a), Nora Sasse und Suvi König auf die Wettkampffläche. Einem Mitglied des jungen Trios ging es sehr schlecht. Trotzdem wollte sie unbedingt mit ihren Sportkameradinnen starten, wollte sie nicht „hängen“ lassen. Sie kämpfte sich tapfer durch die Übung, musste aber kurz vor Ende die Wettkampffläche verlassen, weil der Magen total rebellierte. Bis dahin eine ausgezeichnete Leistung. Da flossen bei allen drei Starterinnen die Tränen. Die Übung wurde bis zum Abbruch gut bewertet, aber 1 Pflichtelement fehlte (daher 1,0 P. Abzug).

Als Zweites Trio gingen Emelie Kaehler, Thyra Liv Vatter (Kl. 6a) mit Hedi Charlott Leppin auf die Wettkampffläche. Unsicherheiten in den Landungen, zusätzliche Schritte sowie fehlende Höhen bei den Salto-Elementen brachten ihnen nicht die ersehnte Wertung der Kampfrichter.

In der nächsten Disziplin, der Jugend, präsentierte sich das Trio Julia Gawer, Anouk König (Kl. 9b) und Julia Cazac (Kl. 5a). In der Hoffnung, es besonders gut zu machen, sprang Julia ihre Akro-Reihe so impulsiv, dass sie  direkt vor dem Tisch der Kampfrichter den Hocksalto mit beiden Füßen außerhalb der Bodenbegrenzung beendete (0,5 P. Abzug).

Das war die erste Übung, die Dynamikübung, der Sportlerinnen vom VfL  Schwerin. Sie wussten, verbessern konnten sie sich nur mit einer ausgesprochen starken Balanceübung am nächsten Wettkampftag.

Dann turnten sie! Das erste Trio mit Katharina, Nora und Suvi zeigte eine äußerst starke Übung und erhielt 23,75 Punkte.

Dann ging das zweite Trio, Emelie, Thyra und Hedi, an den Start. Diesmal zeigten sie sich nervenstark und spulten ihr Programm sicher und technisch sauber herunter. Die Belohnung waren 24,05 Punkte  von der Jury.

Die Jugend schloss den Kreis. Die beiden Julias und Anouk  boten exakte Schweizer und interessante Verbindungen. Sie bewegten sich sicher und ausdrucksstark über den Teppich. Mit 25,70 Punkten erhielten sie die höchste Wertung für Trios bei den Balanceübungen der Jugend.

NordWestDt.2018_303HPNun wurde auf die Siegerehrung  gewartet. Eine nicht ganz korrekt rübergebrachte Dynamikübung und eine super geturnte Balanceübung der Schweriner Mädels wurden berechnet.

Das Ergebnis war eine Goldmedaille für die Schülerinnen Katharina Thiess, Nora Sasse und Suvi König und Silber für das zweite Schüler-Trio aus Schwerin, Emelie Kaehler, Thyra Vatter und Hedi Charlott Leppin. Abgerundet wurde das schöne Ergebnis noch durch den Gewinn der Bronzemedaille unserer Jugend-Formation, Julia Gawer, Anouk König und Julia Cazac.

Als das Ergebnis über die Lautsprecher kam, jubelten alle Schweriner Eltern, Geschwister, Trainer und Kampfrichter und sprangen freudig auf. Nach dem ersten Wettkampftag hätte niemand mehr damit gerechnet.

Karola Mevius, Trainerin (VfL Schwerin)